Menü
Suche

Nährstoffreiche Alfalfa-Sprossen selber ziehen

Sprossen-ABC für Anfänger der Sprossenzucht

Alfalfa Sprossen
Alfalfa Sprossen

Es wurde schon angekündigt. Das Ziehen von Sprossen aus Samen ist etwas, was ich jedem sehr ans Herz legen kann. Ich verrate dir hier, wie Alfalfa-Sprossen gelingen und du durch einige Vorsichtsmaßnahmen sicherstellst, dass diese auch genießbar sind. Los geht es nun.

Deine Utensilien: was du dafür brauchst

Zum Ausprobieren nutze ein 750ml bis 1000ml großes Glas und eine Schüssel. Das Glas wird mit einem grobmaschigen Tuch abgedeckt (z. B. Gardine) und einem Band festgemacht, so dass beim Spülen keine Samen herausfallen. All diese Teile sollten desinfiziert sein. Instruktionen für die Desinfektion sind weiter unten**. Falls Du lieber eine langfristige Keimglas bzw. Sprossenglas Lösung suchst, gibt es verschiedene Hersteller Online.

Als Zweites wirst du dir Bio-Alfalfa Samen z. B. im Bioladen oder Reformhaus besorgen. Achte darauf, dass die Samen für die Sprossenzucht geeignet sind. Dann bekommst du Samen, die gut keimen. So vermeidest du, dass dein Glas später viele nicht gekeimte Samen enthält, die du dann eventuell entfernen musst.

Mit dem Sprossen ziehen beginnen

1. Samen einweichen

Schau auf die Rückseite der Packung der Samen. Hier findest du oftmals eine Anleitung. Generell wirst du die Alfalfa-Samen 8 bis 12 Stunden im Wasser in einem gründlich gereinigtem Glas, einweichen. Danach spülst du die Samen. Hierbei ist eine gut funktionierende Abdeckung wichtig. Sie soll Wasser ungehindert hinein- und herauslassen.

2. Den Sprossenziehort auswählen

Stelle das Glas mit 1-2 TL Samen schräg mit dem Sieb/Abdeckung nach unten in eine hohe Schüssel, so dass sich keine Staunässe bildet. Hast du ein Sprossenglas mit einer Halterung gekauft, brauchst du keine Schüssel. Die Samen sollten Licht bekommen, aber keine direkte Sonne und mindestens 17 Grad haben.

3. Sprossen nähren und Erntebeginn bestimmen

Spüle die Samen 2 Mal am Tag: morgens und abends mit viel Wasser. Hierfür verwende ich kaltes, abgekochtes Wasser oder sogar Leitungswasser. Willst du besonders gefiltertes Wasser nutzen, probiere aus, ob es für die Pflanzenzucht geeignet ist.

Ab dem ersten Spülgang beginnst du mit dem Zählen der Tage. Alfalfa-Sprossen brauchen 7 bis 8 Tage, je nach Jahreszeit. Vorher sind sie nicht genießbar, sondern enthalten Schutzstoffe, die für den Menschen nicht gut verträglich sind. Der erste Tag wird als Tag 0 gezählt. Am Besten du machst dir einen kleinen Zettel mit den Kalendertagen und darüber 0 bis 8.

Wie du Alfalfa-Sprossen erntest

Ab dem 7ten oder 8ten Tag kannst du Alfalfa Sprossen wahrscheinlich ernten. Sie sollten sich in der Größe vervielfacht haben (20-30fach). Also aus einem Samen wird ein langer Stängel mit zwei grünen Blättern. Auf dem Foto oben siehst du drei Alfalfa Pflänzchen vor der kleinen Schale.

1. Sprossen aus dem Glas nehmen

Du kannst aus dem Sprossenglas eine kleine Menge herausholen und die restlichen Sprossen weiter wachsen lassen. Oder platziere die fertigen Sprossen auf ein Wischweg in einen Glascontainer, der nicht ganz verschlossen ist. Der Glascontainer wird dann in den Kühlschrank getan.

2. Sprossen desinfizieren

Bevor du Sprossen verwendest prüfe, ob die Sprossen gut aussehen und frisch riechen.

Bei Alfalfa-Sprossen ist es nicht üblich diese kurz zu kochen oder mit kochendem Wasser zu übergießen, weil so wertvolle Vitamine verloren gehen (bei Linsen schon). Willst du also die Alfalfa-Sprossen sicherheitshalber desinfizieren nutze ein Wasser-Essig Gemisch. Beispielsweise für eine sehr kleine Menge Sprossen wären 100ml Wasser und ein bis zwei Teelöffel Apfelessig normalerweise ausreichend.

Danach kannst du die Sprossen nochmals mit Wasser spülen und auf einen Teller zum Verzehr präsentieren.

** Beim Ziehen von Sprossen sind ein sauberes Umfeld und saubere Utensilien inklusive Handtücher sehr wichtig. Reinige die Gefäße zuvor gründlich und desinfiziere sie mit heißem Wasser oder Essigwasser. Wasche deine Hände gründlich bevor du die Sprossen im Glas spülst. Auch bei der Ernte sind saubere Hände wichtig.

Autor/in: Iris Mitlacher, Datum (update): 11.01.2021


Kommentare sind momentan nicht möglich.




Über mich, Iris

Me
Passion für ein veganes Leben

„Erstaunlich, dass ich nicht schon früher so vegan gelebt habe wie heute.“ Wenn du diesen Satz liest weißt du wahr­schein­lich noch nicht, was das bedeutet. Auf diesem Blog wirst du heraus­finden, was damit gemeint ist. Ich stelle hier verschie­dene Wege vor dein Leben veganer zu gestalten und noch mehr daraus zu machen.