Menü
Suche

Wie du den veganen Weg überzeugend gehst

Verstehe, was dich und deine Mitmenschen bewegt

Grafik: Buchtipp mit Buch
Grafik: Buchtipp mit Buch

Werbung, enthält Werbelinks // Befasst du dich erst seit kurzer Zeit mit dem Thema "vegan" hast du sicherlich bemerkt, dass die Umstellung auch deine Mitmenschen involviert. Erfahre, wie du in drei Schritten zum Veganer wirst, der diesen Weg überzeugend geht.

Überzeugend vegan, wie geht das?

Um wirklich überzeugend zu sein, lohnt es sich zu verstehen, was deine Ansichten zuvor waren bzw. zumindest teilweise immer noch sind. Neben einem interessanten Buch zu diesem Thema, erzähle ich von meinem Weg.

Das hier vorgestellte Buch Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen* wurde von der Psychologin Dr. Melanie Joy geschrieben. Was sie erlebt hat und ihre Erkenntnisse daraus, werden dich sicherlich überraschen.

Nun zu den drei Schritten...

1. Aufwachen: der große (Ur-)Knall

Der Anfang des veganen Lebens ist meistens dramatisch. Das Drama wird durch ein persönliches Erlebnis verursacht. Du erkennst, dass es ein zu bewältigendes Problem gibt, das du schlichtweg nicht ignorieren kannst.

Was sind die Haupt-Auslöser zum veganen Leben?

Ein Auslöser kann sein, dass der Konsum von Pflanzen die Chancen einer guten Zukunft unser Menschheit steigert.

Oder es ist dir klar geworden, dass du als Tierfan an der (Aus-)Nutzung der Tiere nicht mehr teilnehmen möchtest.

Du willst die Gesundheit von deinen Liebsten und dir durch möglichst natürliche pflanzlichen Lebensmittel unterstützen.

Zu all diesen und weiteren Themen gibt es mittlerweile viele Ressourcen: Bücher, Videos und mehr.

Wenn du einmal damit beginnst, wirst du vieles herausfinden, das dir zuvor gar nicht bekannt war. Liest du gerne, findest du auf diesem Blog Bücher mit Experten, die ihr Wissen auf jahrzehnte-langen Erfahrungen basieren.

Ein (Ur-)Knall Beispiel über die Wirkung von tierischen Produkten

Gerade als ich begann meine Ernährungsweise anzuschauen, sah ich ein Video über die persönliche Geschichte von Dr. Joy. Sie ist ein wichtiger Teil meiner heutigen Sichtweise.

Die Psychologin erzählte, wie sie durch eine Fleischmahlzeit sehr krank wurde. Das war der Anfang ihrer Erforschung von unserer angeblich "normalen" Ernährung. Mir ist da bewusst geworden, dass sämtliche tierische Produkte, nicht nur Fisch, ein Risiko für die Gesundheit bedeuten können.

Nach dem großem Knall geht es weiter zum Schritt 2.

2. Verstehen: warum wir so gehandelt haben

Als ich über das Erlebnis von Dr. Joy erfuhr, wunderte ich mich ebenfalls, warum ich tierische Produkte esse. Zuallererst meinte ich, tierische Produkte, insbesondere Fleisch, seien besonders ausgewogen und essentiell für die Ernährung.

Dennoch hatte ich schon seit einiger Zeit Nahrungsergänzungsmittel eingenommen, weil ich den Eindruck hatte es fehlten Nährstoffe.

Scheinen tierische Produkte nicht essentiell zu sein?

Bei meinen weiteren Recherchen fand ich heraus, dass das Wissen über eine ausgewogene Ernährung gar nicht vorhanden war. Ganz im Gegenteil, was mich überrascht hat, war die Aussage von Experten, dass man sich von Pflanzen, unter bestimmten Bedingungen, super ernähren kann.

Dennoch ist die vegane Ernährung kein Pappenstiel. Je nach Alter und Gesundheitszustand wird eine vegane Ernährung unterschiedlich durchgeführt. Suche gegebenenfalls fachliche Unterstützung. Du findest auf meinem Blog viel über das Thema Ernährung von Büchern bis Rezepten.

Was wir (nicht) Denken ist wichtig.

In Ihrem Vortrag erzählte Dr. Joy nicht nur, dass sie sich wieder erholen konnte, sondern was uns dazu bewegt tierische Produkte zu essen. Sie beleuchtete unsere Sichtweise. Sie bestätigte meinen Eindruck, dass wir meinen, dass tierische Produkte unverzichtbar sind.

Im Nachhinein konnte ich durch ihr Buch weitere AHA-Momente erleben. Du findest im Buch Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen* ihre Erkenntnisse im Detail beschrieben.

Nach dem Verständnis der aktuellen Sichtweise kann der dritte Schritt, das Umsetzen, folgen.

3. Umsetzen: neue Sichtweise leben

Jetzt zur Praxis. Du verstehst nun, was dich zuvor bewegt hat und jetzt bewegt.

Nehme jetzt bitte nicht an, dass du diese neuen Erkenntnisse deinen Mitmenschen verkünden musst.

Früher oder später werden zumindest deine engsten Verwandten und Freunde mitbekommen, das du einige Dinge beginnst anders zu machen. Bereite dich darauf vor, dass nicht jeder das bedenkenlos sieht.

Gerade an diesem Punkt wirst du dankbar sein, dass du verstehst, warum nicht jeder die gleichen Erkenntnisse hat wie du. Akzeptiere ihre Sichtweise, denn diese war ja auch deine für einige/etliche Jahre.

Dr. Melanie Joy hat mit ihrem Buch Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen* eine gute Basis aufgezeigt, um die eigene Sichtweise bezüglich der Nutzung von Tieren als Lebensmittel zu verstehen. Das wiederum schafft eine Basis um den veganen Weg zu gehen und diesen überzeugend gegenüber den Mitmenschen zu vertreten.

Fazit: Überzeugend vegan zu sein funktioniert durch eine neue Sichtweise

Hast du dich für den veganen Weg entschieden, wird deine Überzeugung wahrscheinlich geprüft. Daher brauchst du, um vegan zu leben, eine neue Sichtweise. Das Buch von der Psychologin Dr. Melanie Joy hilft dir dich "Vegan" zurechtzufinden, deine Mitmenschen besser zu verstehen und ihre Sichtweise weiterhin zu akzeptieren.

Autor/in: Iris Mitlacher, Datum (update): 10.03.2021

* = Affiliate-/Werbelink zum Partner - Details.


Kommentare sind momentan nicht möglich.




Über mich, Iris

Me
Passion für ein veganes Leben

„Erstaunlich, dass ich nicht schon früher so gelebt habe wie heute.“ Wenn du diesen Satz liest weißt du wahr­schein­lich noch nicht, was das bedeutet. Auf diesem Blog wirst du heraus­finden, was damit gemeint ist. Ich stelle hier verschie­dene Wege vor dein Leben veganer zu gestalten und noch mehr daraus zu machen.